iRobot Roomba 782 Staubsauger-Roboter

So ein Haushalt macht sich ja bekanntlich nicht von alleine und so ist man über jede noch so kleine Erleichterung froh. Da Staubsaugen sowieso zu meinen Nicht-Lieblingsbeschäftigungen gehört, habe ich schon länger über die Anschaffung eines Staubsaug-Roboters nachgedacht. Der Markt ist mittlerweile auch recht gut besetzt, der Marktführer ist iRobot mit der Roomba Serie. Das sind nicht die günstigsten Modelle, aber laut Tests und Bewertungen stimmt die Qualität. Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Roomba Modellen, die sich durch unterschiedliche Features voneinander abheben. Da eine Fläche von ca. 140 qm verteilt auf 5 Zimmer plus Flur gesaugt werden soll, habe ich mich für den iRobot Roomba 782 entschieden.

Die Features vom iRobot Roomba 782 im Überblick

Selbstaufladend
Gründliche Reinigung Sehr gut
Filter Typ AeroForce-Filter
Raum-zu-Raum Funktion
Akustische Schmutzerkennung
Optische Schmutzerkennung
Füllstandanzeige
Virtuelle Wand Eine Virtuelle Wand Lighthouse
Das Touch-Menü zum programmieren des iRobots

Der elektronische Kollege kommt mit einem zusätzlichen Modul, das als virtuelle Wand oder als Lighthouse agieren kann und er über eine Raum-zu-Raum Funktion verfügt. Im ersten Modus wir der Bereich auf der anderen Seite gesperrt und der runde staubsaugende Roboter fährt bis zur Grenze und kehrt dann wieder um. Praktisch, wenn man mal nur das Wohnzimmer saugen lassen möchte, ohne aber extra die Türen schließen zu müssen. Als Lighthouse wird der iRobot erst durchgelassen, wenn er den ersten Bereich fertig gereinigt hat. Das soll dazu führen, dass er die Räume insgesamt besser reinigt. Durch sein Zufallsprinzip fährt er keine festen Routen ab, sondern fährt kreuz und quer. Ohne Lighthouse würde er aber immer recht große Strecken zurücklegen und könnte keinen Fokus auf ein oder zwei Räume legen.

So zumindest die Theorie. In der Praxis funktioniert das grundsätzlich sehr gut. Er hat auch keine Probleme mit dem Esstisch und den sechs Stühlen drumherum In Summe muss er immerhin um 28 Beine navigieren. Aber auch das schafft er wunderbar. Er fährt auch unter Schränke und findet wieder raus. Einzig im Bad verfängt er sich ab und zu in den Vorlegern. Es macht aber eh Sinn die vorher auszuschütteln und ihn den Dreck mit aufsaugen zu lassen.

Nach getaner Arbeit fährt er selbstständig wieder auf seine Ladestation und verweilt dort, bis man ihn entweder von Hand startet, oder sobald seine programmierten Zeit schlägt. Man kann pro Wochentag eine Startzeit definieren. Dann rödelt er von alleine los und macht alles hübsch sauber, während man selbst auf den Malediven sitzt und die Plautze in die Sonne hält.

Fazit

Die Unterseite des Roomba mit kleiner Bürster und Staubbehälter
Die Unterseite des Roomba mit kleiner Bürste und Staubbehälter

Saugen kann er! Dazu begeistert er noch Groß und Klein. Fast jeder Gast wünscht sich eine kleine Vorführung und guckt dann mit großen Augen, wie der kleine Racker seinen Bahnen zieht und eifrig jeden vor ihn geworfenen Krümel wieder aufsaugt. Eine super praktische Erleichterung im Alltag, die wirklich viel Zeit spart.

Kleiner Tipp, alles zu wackelige oder leichte sollte man Wegräumen. Flaschen auf dem Boden schmeißt er natürlich um und eine Stehlampe ist im Zwiefel auch kein richtiger Gegner. Ansonsten stupst er aber nur recht behutsam überall an, dreht sich etwas und zieht dann wieder saugend seiner Wege.

iRobot Roomba 782 Staubsauger-Roboter

7.2

Nützlich

10/10

    Handling

    8/10

      Verarbeitung

      8/10

        Risiko

        2/10

          Bockt

          8/10

            Pros

            • Programmierbar
            • Spart Zeit
            • Fährt sich selten fest
            • Könnte Zombies durch sein lautes Getöse verwirren

            Cons

            • Lässt doch mal kleinere Stellen aus
            • Schmeißt Flaschen um, auch Bierflaschen
            • Relativ laut

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.